1

Da war wieder einmal mehr drin !

KuSG Leimen — TV Bammental 14–21 (8–9)

Der TV Bam­men­tal war am Sonn­tag in der Sport­park­hal­le zu Gast und alle hoff­ten dies­mal auf den zwei­ten Heim­sieg, bevor es wie­der zu den Aus­wärts­spie­len geht.
Die Vor­zei­chen waren aber lei­der direkt vor dem Spiel wie­der ein­mal nicht sehr gut, muss­ten wir doch erneut auf eini­ge Spie­ler ver­zich­ten, so daß wir lei­der nur mit einem Aus­wech­sel­spie­ler antre­ten konn­ten. Dies soll­te sich dann im Ver­lauf der Begeg­nung noch nega­tiv aus­wir­ken.
Wir woll­ten des­halb mit einer geschlos­se­nen Mann­schafts­leis­tung und einem ruhi­gen Spiel nach vor­ne die Begeg­nung bestrei­ten. Die­se Vor­ga­be konn­ten alle unse­re Jungs auch sehr gut erfül­len, jeder kämpf­te für jeden und im Angriff wur­den die Mög­lich­kei­ten, die wir an die­sem Tag hat­ten, auch sehr gut umge­setzt. In der ers­ten Halb­zeit war die Leis­tung bei­der Par­tei­en ziem­lich aus­ge­gli­chen und unse­re Jungs gaben sich alle Mühe die 20 Minu­ten dage­gen zu hal­ten. Einen zwi­schen­zeit­li­chen drei Tore Rück­stand konn­te unser Team mit einer kon­zen­trier­ten Abwehr­leis­tung, sowie der benö­tig­ten Ruhe und Gelas­sen­heit beim Tor­ab­schluß, aus­glei­chen. Zur Halb­zeit gin­gen wir dann lei­der doch mit einem klei­nen Rück­stand in die Kabi­ne — 8:9
Die zwei­te Halb­zeit war dann noch etwas span­nen­der. Man spür­te bis zur Tri­bü­ne dass die Jungs heiss waren und unbe­dingt gewin­nen woll­ten. Bis etwa Mit­te der zwei­ten Halb­zeit sahen die Zuschau­er dann ein Spiel auf Augen­hö­he. Das Zusam­men­spiel stimm­te und die Abwehr der KuSG stand (fast immer) wie eine Mau­er. Es gab Tor­wür­fe und Chan­cen ohne Ende, um sich vie­leicht etwas abzu­set­zen, aber lei­der war dann in der zwei­ten Hälf­te sowohl an dem guten Bam­men­ta­ler Tor­wart kaum ein Vor­bei­kom­men, oder der Pfos­ten stand uns im Weg. Lei­der beka­men unse­re Jungs Mit­te der zwei­ten Hälf­te dann auch noch den geg­ne­ri­schen Kreis­läu­fer, der allei­ne 15 Tore erziel­te, nicht mehr in den Griff, und so konn­te sich Bam­men­tal in ein paar Minu­ten mit fünf Toren abset­zen. Die­sen Rück­stand konn­ten wir let­zend­lich nicht mehr auf­ho­len. In die­ser Pha­se des Spiels fehl­te etwas die Kraft, und dadurch auch die Kon­zen­tra­ti­on, um noch ein­mal rich­tig dage­gen­zu­hal­ten. Hät­ten wir zu die­sem Zeit­punkt die Mög­lich­keit gehabt, dem einen oder ande­ren Spie­ler mal eine kur­ze Ver­schnauf­pau­se, auch für den Kopf, zu gön­nen, wäre vie­leicht noch etwas drin gewe­sen.
Am Ende stand es dann aber 14:21, nach dem Spiel­ver­lauf und unse­ren Chan­cen wohl etwas zu hoch, und unse­re Jungs waren sicht­lich nie­der­ge­schla­gen. Was aber durch aus Mut für die nächs­ten Spie­le macht, ist der Kamp­geist unse­rer Jungs. Wenn wir end­lich mal wie­der kom­plett antre­ten kön­nen, und die gezeig­te Leis­tung vom Sonn­tag wie­der­ho­len, dann soll­te der zwei­te Erolg auch schon im nächs­ten Spiel mög­lich sein.

Kopf hoch und wei­ter so Jungs!

Für die KuSG spiel­ten:
Jonathan(Tor), Nick (7), Paul, Sam­mi (1), Ramon (1), Tris­tan, Jon-All­an (5) und Mika

Bedan­ken möch­ten wir uns an die­ser Stel­le auch noch­mal bei allen Hel­fer vom Sonn­tag, die uns in der Hal­le und beim The­ken­dienst unter­stützt haben !

 

Zweites Heimspiel am 16. November leider verloren

KuSG Leimen — TSG Wiesloch 13–19 (6–11)

Für die KuSG spiel­ten:
Jonathan(Tor), Leon (1), Nick (5), Paul (4), Sam­mi, Mar­kus, Tris­tan, Ramon (1), Jon-All­an (2), Mika, Maris, Chris­ti­an, Jurij