1

C2-Jugend mit Startschwierigkeiten in der Bezirksquali


Am letz­ten Sonn­tag mach­te sich die C2 eben­falls auf den Weg zum Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier.
Da zeit­gleich die C1 in Hems­bach spiel­te, konn­te weder Mat­ze noch Anne, die eben­falls ver­hin­dert war, die Spie­ler dort­hin beglei­ten. Stell­ver­tre­tend dafür waren Chris­ti­na Koch und Ste­phan Ruh­nau als Trai­ner­ge­spann dabei.
Des­halb muss­te sich auch erst ein­mal als Gesamt­team gefun­den wer­den.
Wie wür­de es wohl lau­fen? Wer wür­de wo spie­len? Wer traut sich Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men?
Der ers­te Geg­ner war gleich­zei­tig auch der spä­te­re Qua­li­ge­win­ner TSV Wieb­lin­gen.
Die Jungs fan­den schwer ins Spiel, spiel­ten im Angriff unge­dul­dig und konn­ten die toll her­au­ge­spiel­ten Aktio­nen nicht beloh­nen. Das Spiel ver­lor man deut­lich mit 15:4 – natür­lich erst ein­mal ein Dämp­fer für das gesam­te Team.
Der zwei­te Geg­ner war der TSV Hand­schuhsheim.
Hier merk­te man schon eine deut­li­che Qua­li­täts­stei­ge­rung. Wei­ter­hin blieb jedoch die Tor­aus­beu­te ein Pro­blem. Viel zu oft konn­te man sich lei­der nicht beloh­nen. Vor allem in der 3–2-1 Abwehr, die die Jungs erst seit ein paar Wochen trai­nie­ren, konn­te man viel Poten­zi­al sehen.
Immer wie­der wur­den die Bäl­le gewon­nen und gut verschoben,sodass Hand­schuhsheim für jedes Tor kämp­fen muss­ten. Letzt­end­lich ver­lor man das Spiel 5:7.
Umso mehr soll­te jetzt unbe­dingt ein Sieg her. Drit­ter und vor­letz­ter Geg­ner war nun der Gast­ge­ber aus Wil­helms­feld.
Die Jungs star­te­ten gut und konn­ten anfangs vor allem über die Außen­po­si­tio­nen tol­le Tore erzie­len. Doch das Glück woll­te wie­der nicht auf der der Sei­te der Lei­me­ner Jungs sein und man ver­lor knapp mit 10:9.
Ein wenig geknickt ging man nun ins letz­te Spiel gegen den bis dato eben­falls noch kei­nen Sieg erreich­ten Geg­ner aus Ilves­heim.
Man woll­te an den Fort­schrit­ten und Stär­ken des letz­ten Spiels anknüp­fen und end­lich einen Sieg erkämp­fen.
Doch kei­ne der bei­den Mann­schaf­ten konn­te sich ent­schei­dend abset­zen.
Bei­de Mann­schaf­ten zeig­ten Schwä­chen in ihrer Abwehr und wirk­ten nicht mehr ganz kon­zen­triert. Aber trotz­dem woll­ten bei­de Mann­schaf­ten unbe­dingt sie­gen.
Dies­mal war das Glück doch auf Lei­me­ner Sei­te und sie fuh­ren den lei­der ein­zi­gen Sieg ein.

Ins­ge­samt ist jedoch zu sagen, dass die Mann­schaft sich ein­fach noch fin­den muss, Selbst­be­wusst­sein auf­bau­en soll­te und wei­ter an den Stär­ken arbei­ten darf. Denn auf gar kei­nen Fall müs­sen sich die Jungs der C2 ver­ste­cken! Trai­ner, Zuschau­er und die ande­ren Mann­schaf­ten freu­en sich sicher­lich euch nächs­tes Jahr spie­len zu sehen und die Ent­wick­lung eupho­risch zu beob­ach­ten.
Und bestimmt darf der ein oder ande­re Spie­ler ein biss­chen Baden­li­ga­duft schnup­pern.