1

Männliche C Jugend qualifiziert sich für die Landesliga!

Mit guten Leis­tun­gen qua­li­fi­zier­te sich die männ­li­che C Jugend ver­dient für die BHV Lan­des­li­ga.
Los ging es in der hei­mi­schen Sport­park­hal­le am 28.04.2018 mit der Vor­run­de. In einem Tur­nier mit fünf Mann­schaf­ten, Modus Jeder gegen Jeden, woll­ten die „Boys In Green“ min­des­tens Platz drei errei­chen, um wei­ter im Ren­nen um die begehr­ten Lan­des­li­ga­plät­ze zu blei­ben.

KuSG Lei­men – TSG Wies­loch 12:9
Zum Auf­takt wur­den die Klin­gen mit dem „alten“ Riva­len aus Wies­loch gekreuzt. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren behielt meist die TSG in knap­pen Spie­len die Ober­hand.
Die KuSG Sie­ben fand schnell ins Spiel. Schon in den Anfangs­mi­nu­ten zeig­te sich, dass an die­sem Tag die Abwehr der Haus­her­ren ein regel­rech­tes Boll­werk wer­den wür­de. Immer wie­der wur­den die Angriffs­be­mü­hun­gen der TSG Wies­loch durch Ball­ge­win­ne unter­bro­chen. Schnel­le Gegen­stoß­to­re brach­ten die KuSG in der ach­ten Spiel­mi­nu­te mit 8:3 Toren ent­schei­dend in Füh­rung. Auch die Aus­zeit der TSG brach­te unse­re Jungs nicht wei­ter aus dem Tritt. Über den Zwi­schen­stand 9:6 (Minu­te 13) wur­de das Spiel bis zum Ende hin kon­trol­liert. Um Kräf­te zu scho­nen, wur­de kräf­tig durch­ge­wech­selt. Mit einem Sieg war der Tur­nier­start gut gelun­gen.
HG Oftersheim/Schwetzingen2 – KuSG Lei­men 14:10
Der nächs­te Geg­ner war schon ein ande­res Kali­ber! Immer­hin ist die HGO, neben der TGS Pforz­heim und den Rhein Neckar Löwen, eines der Schwer­ge­wich­te im Jugend­hand­ball des BHV.
Ent­spre­chend gut sind die Spie­ler in den roten Tri­kots tak­tisch und tech­nisch geschult. Aber die KuSGler zeig­ten kei­ne Angst vor dem gro­ßen Namen. Der Auf­takt­sieg gab Selbst­ver­trau­en. Die ver­gan­ge­nen Jah­re wur­den auch bei uns Grün­wei­ßen gut genutzt. Das sahen die Fans in den ers­ten 10 Spiel­mi­nu­ten. Es wur­den ver­schie­de­ne tak­ti­sche Ände­run­gen im Angriff­spiel und in der Abwehr­ar­beit ein­ge­streut. Die­se klei­nen Knif­fe stell­ten die HGO immer wie­der vor Pro­ble­me. Folg­lich führ­te die KuSG, nicht unver­dient, in die­ser Pha­se stän­dig, teil­wei­se mit 3 Toren Vor­sprung.
Dass Hand­ball auch über­trie­ben hart gespielt wer­den kann, muss­ten die KuSGler dann bis zum Ende mehr­fach erfah­ren. Die über­trie­be­ne Gang­art der Ofters­hei­mer brach­te unse­re Jungs völ­lig aus dem Tritt. Der Favo­rit wank­te, aber er fiel nicht!
Nach Spie­len­de galt es erst­mal den Spie­lern zu ver­deut­li­chen, war­um ver­lo­ren wur­de.
KuSG Lei­men – TV Mos­bach 13:13
Die Pau­se von zwei Spie­len tat gut. Jetzt war auch klar, dass das Match gegen den TV Mos­bach die Ent­schei­dung um den zwei­ten Platz brin­gen wür­de. Dies wuss­ten die Gäs­te aber auch!
Schnell ent­wi­ckel­te sich ein kampf­be­ton­tes, aber stets fai­res Spiel zwei­er Mann­schaf­ten auf Augen­hö­he.
Bis zur 11. Spiel­mi­nu­te war es ein stän­di­ges Hin und Her. Kein Team konn­te mehr als ein Tor Vor­sprung erar­bei­ten, zu gut stan­den bei­de Defen­siv­rei­hen. Lei­men zeig­te die bes­se­re Spiel­an­la­ge in der Offen­si­ve. Mit schö­nem Lauf- und Pass­spiel konn­ten die Mos­ba­cher Rie­sen aus­ein­an­der gespielt wer­den. Der TV hin­ge­gen zeig­te durch Ein­zel­ak­tio­nen, dass Hand­ball auch ein Stück­weit von den Leis­tun­gen ein­zel­ner Akteu­re lebt. Bei­de Spiel­sys­te­me brach­ten jedoch nicht den ent­schei­den­den Vor­teil für ein Team. Aller­dings kos­te­te die inten­si­ve Abwehr­ar­beit der Grün­wei­ßen unheim­lich viel Kraft. So set­ze sich der TV vier Minu­ten vor Ende mit zwei Toren ab. War das Spiel für die Heim­sie­ben gelau­fen?
Mit­nich­ten! Die „Boys In Green“ gaben sich nicht geschla­gen und ega­li­sier­ten in der 17. Spiel­mi­nu­te zum 11:11, um zwei Minu­ten vor Ende sogar mit zwei Toren zu füh­ren. Doch die­ser Kraft­akt kos­te­te zu vie­le Kör­ner. Zwei Ein­zel­ak­tio­nen von Mos­bachs bes­tem Spie­ler brach­ten den Aus­gleich zum 13:13 Unent­schie­den. Letzt­end­lich ent­sprach dies auch dem Spiel­ver­lauf.
JSG Sandhausen/Walldorf – KuSG Lei­men 10:17
Nach­dem Mos­bach auch gegen die HGO kein Land sah, war klar: Ein Sieg mit sie­ben Toren Vor­sprung bringt Platz 2 im Tabelau. Dies wür­de zu 99% den Ein­zug in die Lan­des­li­ga Nord bedeu­ten. Doch die JSG konn­te mit einem Sieg an uns vor­bei­zie­hen. Bei einer Nie­der­la­ge wäre der Traum von der Lan­des­li­ga geplatzt!
Die Trai­ner fan­den anschei­nend die rich­ti­gen Wor­te. Die Jungs in den grü­nen Tri­kots gin­gen hoch moti­viert, aber mit küh­lem Kopf, ins Match.
Die 3–3 Abwehr spiel­te noch­mals ihre gesam­te Stär­ke aus. Im Angriff wur­de gut zwi­schen Indi­vi­du­al­ak­tio­nen, Klein­grup­pen­spiel und unse­rer bes­ten Waf­fe, dem Pass- und Lauf­spiel mit sechs Angrei­fern, gewech­selt. Egal was die JSG in der Defen­si­ve pro­bier­te, die KuSG wuss­te immer die rich­ti­ge Ant­wort. Schnell wur­den die Wei­chen auf Sieg gestellt. Bis zur sieb­ten Minu­te war die Füh­rung auf fünf Tore zum 3:8 aus­ge­baut. Doch das war des Guten zu viel! Spie­ler Schlen­dri­an schlich aufs Feld, die JSG fand zurück ins Match. Nach 10 Minu­ten betrug der Vor­sprung nur noch drei Tore. Aus­zeit! Kein Don­ner­wet­ter, son­dern ruhi­ge und kla­re Wor­te waren der Weck­ruf für die fina­len 10 Minu­ten an die­sem Tag. Die Jungs wuss­ten jetzt, um was es ging.
Es wur­den die letz­ten Reser­ven akti­viert. Die Gäs­te hat­ten die­sem Wil­len nichts mehr ent­ge­gen­zu­set­zen. Tor um Tor ver­grö­ßer­ten die „Boys In Green“ den Vor­sprung, am Ende waren es tat­säch­lich die benö­tig­ten sie­ben Tore. Mit einem direk­ten Frei­wurf nach Spie­len­de bestand kurz Gefahr auf Platz drei zu rut­schen. Doch die Abwehr­mau­er stand gut, fälsch­te den Ball ab. Die­ser wur­de zur siche­ren Beu­te unse­res Kee­pers.
Jubeln auf Lei­me­ner Sei­te! Das Tor zur Lan­des­li­ga war sperr­an­gel­weit auf­ge­sto­ßen!

Rand­no­tiz:
Als ein­zi­ges Team im Tur­nier erziel­ten alle ein­ge­setz­ten Spie­ler der KuSG Lei­men ihre Tore. Gegen die JSG Sandhausen/Walldorf tru­gen sich zehn Spie­ler in die Tor­schüt­zen­lis­te ein. Gegen Mos­bach und Wies­loch netz­ten je sie­ben Spie­ler. Nur beim Match gegen die HGO waren die Tref­fer auf fünf Spie­ler ver­teilt.
Zwei Schieds­rich­ter pfif­fen an die­sem Tag 10 Spie­le, wobei Sport­ka­me­rad Fritz aus Hand­schuhsheim sechs­mal auf der Plat­te stand, da sein Kol­le­ge Gärt­ner an die­sem Tag noch in der Kreis­li­ga ein Her­ren­spiel zu lei­ten hat­te. Auch für die Schieds­rich­ter war dies ein Tag mit hoher Belas­tung. Axel Fritz ließ es sich jedoch nicht neh­men, den Spie­lern, auch in hek­ti­schen Situa­tio­nen, sei­nen Pfiff zu erklä­ren. Die­se ruhi­ge und beson­ne­ne Art der Spiel­lei­tung muss an die­ser Stel­le gewür­digt wer­den.

Die Qua­li­fi­ka­ti­on zur Lan­des­li­ga konn­te am ver­gan­gen Sams­tag in tro­cke­ne Tücher gebracht wer­den.
An die­sem Tag wur­den aus sechs Mann­schaf­ten, die Zweit­plat­zier­ten des ver­gan­ge­nen Wochen­en­des, zwei Teams gesucht, wel­che als Nach­rü­cker in die Baden­li­ga­qua­li­fi­ka­ti­on kom­men soll­ten. Mit Errei­chen die­ser „End­spie­le“ war die Lan­des­li­ga aber sicher!
Die Vor­run­de bescher­te uns ein Wie­der­se­hen mit Plank­stadt und der SG Vogelstang/Käfertal. Bei­de Teams waren in der abge­lau­fe­nen Sai­son in der Bezirks­li­ga unse­re Geg­ner gewe­sen.

ASG Plank­stadt – Eppel­heim – KuSG Lei­men 14:15
Die Haus­her­ren haben sich mitt­ler­wei­le zu einer ASG mit Eppel­heim gefun­den, unser ers­ter Geg­ner hat­te die Kar­ten also neu gemischt.
Die KuSGler kamen nur schwer ins Spiel. Den Jungs war anschei­nend noch nicht ganz klar, dass heu­te stär­ke­re Geg­ner mehr von ihnen abver­lan­gen wür­den. Es fehl­te hin­ten wie vor­ne die letz­te Kon­se­quenz. Die Haus­her­ren begrif­fen dies sehr schnell und zogen ihr Spiel auf. Beim 2:2 nach zwei Minu­ten lagen die Grün­wei­ßen noch gleich, dann aber rann­ten die­se nur noch hin­ter­her. Nach sechs Minu­ten wur­den wir ins Team Time Out gezwun­gen. Es lief über­haupt nicht gut, doch auch die Aus­zeit ver­puff­te ohne Wir­kung. Die ASG mach­te wei­ter ihr Ding. Beim 14:11 nach 16 Minu­ten schien das Spiel ver­lo­ren.
Aber jetzt erkann­ten die „Boys In Green“ um was es geht! Auf ein­mal ging es, die Abwehr stand nun, wie gefor­dert, gut zum Ball und mach­te die Räu­me eng. Im Angriff wur­de nun im klei­nen Ver­band, zwei maxi­mal drei Spie­ler, der Tor­er­folg gesucht – und gefun­den! Aus­gleich bei Spiel­zeit 18:46 auf der Uhr! Aus­zeit Plank­stadt, Lei­men war noch­mals in der Defen­si­ve gefor­dert. Der Angriffs­ver­such der ASG wur­de abge­wehrt und 28 Sekun­den vor Abpfiff führ­te die KuSG das ers­te Mal in die­sem Match. Der hek­ti­sche Wurf­ver­such der Haus­her­ren wur­de siche­re Beu­te unse­res Tor­war­tes.
Ein Unent­schie­den hät­te dem Spiel­ver­lauf gut zu Gesicht gestan­den, so sieg­te die KuSG dies­mal glück­lich, aber die Jungs hat­ten ver­stan­den, um was es ging.
KuSG Lei­men – SG Vogelstang/Käfertal 11:10
Auch das zwei­te Spiel war eine knap­pe Kis­te! Dies­mal lag es nicht an der Ein­stel­lung und Bereit­schaft der Jungs. Die­se war her­vor­ra­gend!
Nein, der Geg­ner woll­te ein­fach nicht auf­ge­ben. So ent­wi­ckel­te sich auch hier ein Kampf auf Bie­gen und Bre­chen. Lei­men leg­te ein Tor vor, die SG zog nach. Die KuSGler schaff­ten es ein­fach nicht, sich ent­schei­dend abzu­set­zen. Doch die Grün­wei­ßen hat­ten aus dem letz­ten Spiel viel gelernt. Hell­wach, mit tol­ler Moral und viel Kampf­geist wur­de in die­sem Match Hand­ball gear­bei­tet. Da sich die Abwehr­rei­hen nichts schenk­ten, bei­de Tor­hü­ter auch „unhalt­ba­re“ Wür­fe ent­schärf­ten, blie­ben Tore Man­gel­wa­re. Immer wie­der ver­gin­gen Minu­ten bis zum nächs­ten Tref­fer. Bezeich­nend hier­für: Das Sieg­tor für die KuSG fiel zwei Minu­ten vor Spie­len­de!
KuSG Lei­men – ASG St.Leon/Reilingen/Horan 11:16
Im abschlie­ßen­den Über­kreuz­spiel gegen die ASG St. Leon/Reilingen/Horan war dann die Luft raus. Der kör­per­lich deut­lich über­le­ge­ne Geg­ner gewann ver­dient mit 16:11 Toren, um am kom­men­den Wochen­en­de in der Nach­qua­li­fi­ka­ti­on zur Baden­li­ga anzu­tre­ten.

Wir haben unser Ziel erreicht! Die KuSG star­tet in der Run­de 2018/19 in der Lan­des­li­ga!

Allen Spie­lern sei mit auf den Weg gege­ben, wir haben ein Ziel erreicht, das habt ihr toll gemacht. Glück­wunsch!
Aber am Ende von unse­rem Weg sind wir noch lan­ge nicht ange­kom­men. Es geht immer wei­ter, immer wei­ter!

Für die KuSG am 28.04 und 05.05.2018 erfolg­reich am Ball:

Tor: Alex­an­der; Feld: Maris, Luca, Chris­ti­an, Nils, Tom, Mika, Jonas, Jurij, Eric, Domi­nik,
Felix, Phil­ipp und Amir