1

Herren 2: Nichts zu holen in Eppelheim

TV Eppel­heim III – KuSG Lei­men II          30:18 (16:10)

Im drit­ten Sai­son­spiel setz­te es für die zwei­te Mann­schaft der KuSG die ers­te Sai­son­nie­der­la­ge. Nach zuvor zwei Sie­gen aus zwei Spie­len, gab es gegen eine star­ke Eppel­hei­mer Mann­schaft dies­mal kei­ne Punk­te. Über wei­te Stre­cken der Par­tie konn­te man mit den Gast­ge­bern ein­fach nicht mit­hal­ten, sodass das Ergeb­nis am Ende ent­spre­chend deut­lich aus­fiel.

Der Lei­me­ner Angriff stock­te zwar von Beginn des Spiels an, was sich auch über die gesam­te Spiel­dau­er fort­set­zen soll­te, jedoch stand zumin­dest die Abwehr zunächst, das ers­te Tor für Eppel­heim fiel erst nach zwei­ein­halb Minu­ten. Dem Aus­gleich der KuSG folg­te dann aber ein schnel­ler 4:0-Lauf für die Gast­ge­ber, die sich damit auf 5:1 absetz­ten und das Ergeb­nis nach zehn Spiel­mi­nu­ten sogar auf 7:2 erhöh­ten. Dar­auf­hin beschloss die Lei­me­ner Mann­schaft, auch etwas akti­ver am Spiel­ge­sche­hen teil­zu­neh­men und ver­kürz­te – auch dank der ver­wan­del­ten Sie­ben­me­ter – sogar noch ein­mal auf 10:7 nach gut 20 Minu­ten. Es ent­wi­ckel­te sich vor allem ein Schlag­ab­tausch der Spie­ler mit der Num­mer 10 — Chris­to­pher Bar­ron auf Lei­me­ner und Sebas­ti­an Metz­ler auf Eppel­hei­mer Seite(am Ende stan­den bei­de von ihnen bei je 9 Toren). Da sich jedoch auch Metz­lers Mit­spie­ler treff­si­che­rer zeig­ten als die Bar­rons, konn­te sich Eppel­heim bis zur Halb­zeit auf 16:10 abset­zen.

Sechs Tore Rück­stand waren zwar schwie­rig, aber nicht unmög­lich auf­zu­ho­len, doch so wie die Lei­me­ner Mann­schaft aus der Kabi­ne kam, waren in der Capri-Son­ne-Are­na schnell alle Hoff­nun­gen begra­ben, hier auch nur einen Punkt mit­zu­neh­men. Inner­halb kür­zes­ter Zeit schraub­ten die Gast­ge­ber die Füh­rung auf 18:10 und nach 36 Spiel­mi­nu­ten sogar auf 21:11. Der Tref­fer zum 23:13 der KuSG soll­te dann für knapp 13(!) Minu­ten der letz­te eige­ne blei­ben. Die 13 Lei­me­ner Tore ver­teil­ten sich gera­de ein­mal auf zwei Spie­ler. Das lag zum einen an der feh­len­den Krea­ti­vi­tät im Angriff und zum ande­ren an der Abschluss­schwä­che im gesam­ten Spiel. Eppel­heim erhöh­te in der Fol­ge auf 27:13 und ließ es dann selbst etwas ruhi­ger ange­hen, sodass fünf Minu­ten über­haupt kein Tor mehr erzielt wur­de. Sym­pto­ma­tisch für die Lei­me­ner Leis­tung an die­sem Tag steht eine 3-gegen-1-Kon­ter­si­tua­ti­on, in der es der ein­zi­ge zurück­ge­eil­te Eppel­hei­mer Spie­ler mehr­mals schaff­te, den Ball abzu­blo­cken und ihn schließ­lich sogar ganz für sein Team zu sichern. Die rest­li­che Spiel­zeit ging zwar mit 5:3 an die KuSG, dies lag aber nicht zuletzt dar­an, dass bei den Gast­ge­bern etwas die Luft raus war und augen­schein­lich kei­ner von ihnen das omi­nö­se 30. Tor machen woll­te. Den Schluss­punkt setz­te dann Sven Bixer, der bei der KuSG mal wie­der aus­hel­fen konn­te, mit einem ver­wan­del­ten Sie­ben­me­ter zum 30:18-Endstand.

Gegen eine spiel- und abwehr­star­ke Eppel­hei­mer Mann­schaft, die mit eini­gen ehe­mals höher­klas­sig spie­len­den Akteu­ren gespickt ist, war an die­sem Tage ein­fach kein Kraut gewach­sen und es gibt wohl ande­re Mann­schaf­ten, an denen man sich eher mes­sen muss. Nach die­ser deut­li­chen Nie­der­la­ge heißt es jetzt Mund abput­zen und wei­ter­ma­chen. Am Sonn­tag, 29.10.2017 um 16 Uhr hat die zwei­te Mann­schaft der KuSG die Chan­ce, gegen den TSV Wieb­lin­gen III wie­der ein ande­res Gesicht zu zei­gen. Die Jungs wür­den sich über zahl­rei­che Unter­stüt­zung bei die­sem Heim­spiel freu­en!

Für die KuSG spiel­ten in Eppel­heim:

Söncke Klin­ken­borg, Ste­fan Ruh­nau (bei­de Tor), Jan Klin­ken­borg , Felix Nimtz,  Roman Mil­ler (4), Felix Rensch, Chris­to­pher Bar­ron (9/4), Felix Kauf­mann, Mat­thi­as Mül­ler (1), Ste­ven Wal­la (3), Sven Bixer (1/1),  Phil­ipp Mol­den­hau­er, Trai­ner: Mar­kus Nel­hü­bel