1

Herren 1: Wenn man die Katze aus dem Sack lässt!

„TV Sins­heim – KuSG Lei­men 27:30 (9:12)”

Beim Auf­ein­an­der­tref­fen in der Gym­na­si­um­hal­le in Sins­heim am 1.Oktober gelang es der ers­ten Her­ren­mann­schaft der KuSG Lei­men den zwei­ten Sieg im drit­ten Sai­son­spiel ein­zu­fah­ren.
Trotz eines sen­sa­tio­nel­len Star­tes der KuSG Her­ren gestal­te­te sich das Spiel im fol­gen­den Ver­lauf als ein offe­ner Schlag­ab­tausch zwi­schen den bei­den Mann­schaf­ten, den die KuSG am Ende, obgleich der per­so­nel­len Unter­be­set­zung, für sich ent­schei­den konn­te.

Zu Beginn des Spiels zeich­ne­te sich die KuSG vor allem durch eine her­vor­ra­gen­de Abwehr­leis­tung aus, wodurch es dem TV Sins­heim nicht gelang in der ers­ten Pha­se des Spiels über ledig­lich ein erziel­tes Tor hin­aus­zu­kom­men. So konn­ten sich die Her­ren der KuSG bereits nach sech­zehn gespiel­ten Minu­ten mit sechs Toren von ihren Geg­nern abset­zen (7:1). Glaub­te man das Spiel sei zu die­sem Zeit­punkt gewis­ser­ma­ßen vor­ent­schie­den, so bot man dem Geg­ner doch durch zahl­rei­che ver­ge­be­ne Chan­cen im wei­te­ren Ver­lauf die Mög­lich­keit zurück ins Spiel zu fin­den und avan­cier­te beson­ders den Sins­hei­mer Tor­hü­ter zum bes­ten Spie­ler der Mann­schaft. Die­se Wen­de wirk­te sich in der zwei­ten Hälf­te der ers­ten Halb­zeit nicht nur auf den Spiel­stand aus, führ­te man nach vier­und­zwan­zig Minu­ten doch nur noch mit zwei Toren (8:6), son­dern auch ganz ent­schie­den auf die Moral, da man nun mit einer aus der Tran­ce erwach­ten und hoch­mo­ti­vier­ten Sins­hei­mer Mann­schaft zu kämp­fen hat­te. Unkon­zen­triert­heit auf Lei­me­ner Sei­te und ein neu gewon­ne­ner Kampf­geist auf Sins­hei­mer Sei­te zemen­tier­ten somit ein Halb­zeit­er­geb­nis von 12:9.

Auch nach der Halb­zeit­pau­se gelang es der KuSG trotz tak­ti­scher Umstel­lun­gen nicht den nun immer deut­li­cher zum Vor­schein tre­ten­den Sie­ges­wil­len der Sins­hei­mer etwas ent­ge­gen­zu­set­zen, sodass sich der in die Pau­se geret­te­te Vor­sprung bereits nach vier Minu­ten ver­flüch­tig­te und man von Sins­hei­mer Sei­te aus­glich (14:14).
Das Spiel ent­wi­ckel­te sich fort­an zu einem ver­bis­se­nen Kampf, wobei es der KuSG bis zur fünf­zigs­ten Minu­te immer wie­der gelang sich bis auf weni­ge Tore vom TV Sins­heim zu lösen (21:24). Per­so­nel­le Unter­be­set­zung und eini­ge Zeit­stra­fen gegen Spie­ler und Trai­ner, dar­un­ter auch eine rote Kar­te gegen Micha­el Kempf, sorg­ten in den letz­ten sechs Minu­ten des Spiels für eine dra­ma­ti­sche Schluss­pha­se, da man zeit­wei­se nur noch mit drei Mann auf dem Platz stand und von Sins­hei­mer Sei­te zum Ende hin auf eine kom­plet­te Mann­de­ckung setz­te. Den­noch gelang es den Her­ren der KuSG, nicht zuletzt auf­grund einer star­ken Leis­tung der Rück­raum­spie­ler, ins­be­son­de­re Micha­el Kempf (12 Tore), die ver­dien­ten zwei Aus­wärts­punk­te zu sichern.

Das nächs­te Spiel bestrei­tet die ers­te Mann­schaft der KuSG erst wie­der am 21.10.2017 gegen die PSV Knights Hei­del­berg. Ein bekann­ter Geg­ner gegen den die Her­ren bereits vor Run­den­be­ginn zwei Test­spie­le absol­vier­ten, wel­che eben­so mit Blick auf die nun zu holen­den zwei Punk­te auf ein span­nen­des Spiel hof­fen las­sen.

Es spiel­ten für die KuSG in Sins­heim:
Mat­thä­us Armer, Nils Spei­cher (bei­de Tor), Micha­el Kempf (12), Mat­thi­as Ham­brecht (6), Lukas Rei­chert (6), Phil Nit­ze (5), Ste­ven Wal­la (1), Domi­nik Fakesch, Mar­cel Ber­ni­ckel, Trai­ner: Karl­heinz Kempf