1

Herren: Schritt für Schritt in Richtung Aufstieg…

TSV Rot III — KuSG Leimen 16:31 (6:18)

Mit einem kla­ren Sieg gegen den TSV Rot holt sich die KuSG die Punk­te 27 und 28 und baut die Füh­rung an der Tabel­len­spit­ze wei­ter aus.

Lei­men zeig­te gegen Rot ein über wei­te Stre­cken des ers­ten Durch­gangs (10. — 30. Min.) bei­na­he per­fek­tes Hand­ball­spiel. Nach einem anfäng­li­chen Abtas­ten bis zum 3:3 gelang es der KuSG mit elf Toren am Stück auf 3:14 zu ent­kom­men. Der Gast rieb sich spür­bar am Lei­me­ner Abwehr­ver­bund auf, wohin­ge­gen die KuSG fast aus­schließ­lich über Kon­ter und die zwei­te Wel­le zum Tor­er­folg kam. Neben star­ken Para­den konn­te M. Armer ins­be­son­de­re mit punkt­ge­nau­en Gegen­stoß­päs­sen auf­trump­fen. Über 4:17 und 5:18 ver­ab­schie­de­te man sich mit einem beru­hi­gen­den 6:18 in die Halb­zeit­pau­se.

Der Sie­ges­ge­wiss­heit und der dar­in begrün­de­ten feh­len­den Anspan­nung war es dann jedoch geschul­det, dass die Kon­zen­tra­ti­on in der Abwehr, vor allem jedoch im Angriff, abhan­den­kam. Wenn der Tor­wart nicht abge­wor­fen wur­de, waren es tech­ni­sche Feh­ler, die, des Öfte­ren auch berech­tigt, bis zur 45. Minu­te Angriff für Angriff gegen Lei­men gepfif­fen wur­den und dem Gast­ge­ber fast dop­pelt so vie­le Tore wie im ers­ten Durch­gang ermög­lich­te. Trotz­dem war die Füh­rung zu kei­ner Zeit gefähr­det und führ­te am Ende über 8:21, 12:26, 13:29, 15:30 zum 16:31 Sieg für die KuSG Lei­men.

Aus­schlag­ge­bend waren eine geschlos­se­ne mann­schaft­li­che Leis­tung, bei der sich fast jeder Feld­spie­ler in die Lis­te der Tor­schüt­zen ein­rei­hen konn­te, ein star­kes Kon­ter­spiel und die über­ra­gen­den 20 Minu­ten im ers­ten Durch­gang.

Von den noch aus­ste­hen­den fünf Spie­len geht es am kom­men­den Sonn­tag in der hei­mi­schen Sport­park­hal­le um 19:30 gegen den TSV Mal­schen­berg II.

Es spiel­ten für Lei­men:
M.Armer; M. Zirm; S. Wer­ner; J. Tacang (2); D. Schlei­cher (2); P. Stu­cke (12/3); A. Rensch (6); S. Rensch (3); C. Bar­ron (1), M. Scho­ma­ker (3/2), Ö. Tan­ri­ver­di (2) und F. Kalt­sch­mitt.