1

Punkteteilung im Topspiel

TV Eppelheim II — KuSG Leimen 26:26 (12:15)

Mit einem Sieg beim Tabel­len­zwei­ten hät­te Lei­men einen wich­ti­gen Schritt in Rich­tung Aus­bau der Punk­te an der Tabel­len­spit­ze machen kön­nen. Lei­der konn­te die­ses Ziel mit einem Unent­schie­den nur bedingt erreicht wer­den.

Von Beginn an zeigt Lei­men eine hohe Aggres­si­vi­tät auf dem Spiel­feld und stand im Abwehr­ver­bund mann­schafts­dien­lich und sicher. Der erwar­tet hohe Ein­be­zug der Kreis­läu­fer konn­te so wei­test­ge­hend unter­bun­den wer­den. Jedoch wur­den von RL und RM zu oft ver­deck­te Unter­arm­wür­fe zuge­las­sen; undank­bar für Abwehr und Tor­hü­ter. So gelang es den Gäs­ten immer wie­der den Anschluss her­zu­stel­len. Im Angriff strahl­te Lei­men trotz 60-minü­ti­ger Mann­de­ckung gegen Spiel­ma­cher P. Stu­cke stän­dig Gefahr aus. Auf­grund der sich dar­aus erge­ben­den Räu­me im Abwehr­ver­bun­den hat­ten die Gast­ge­ber des Öfte­ren das Nach­se­hen was zu Toren oder zu einem der ins­ge­samt acht 7-Metern führ­te, die alle­samt ver­wan­delt wer­den konn­ten. Ste­no­gramm der 1. Halb­zeit: 2:4, 6:8, 9:11, 11:14 und 12:15.

Im zwei­ten Durch­gang leg­te Lei­men druck­voll nach und konn­te sei­ne Füh­rung beim 14:19 erst­ma­lig auf fünf Tore aus­bau­en. In der Fol­ge schli­chen sich dann jedoch zu vie­le Unkon­zen­triert­hei­ten in das gesam­te Spiel ein und Eppel­heim konn­te Tor um Tor auf­schlie­ßen. Ins­be­son­de­re im Angriffs­spiel offen­bar­te Lei­men bis­her unge­kann­te Defi­zi­te, die sich in über­has­te­ten Angrif­fen und kei­ner­lei Spiel­struk­tur äußer­te. Trotz­dem schaff­te es Eppel­heim vor hei­mi­schem Publi­kum im gesam­ten Spiel nie in Füh­rung zu gehen, hat­te jedoch ab der 45. Spiel­mi­nu­te klar an Ober­was­ser gewon­nen. In die­ser Pha­se konn­te M. Zirm wich­ti­ge Wür­fe ent­schär­fen. In der Schluss­mi­nu­te und dem Unent­schie­den im Rücken schaff­te es Eppel­heim nicht den Ball im Lei­me­ner Gehäu­se unter­zu­brin­gen, sodass beim Stand von 26:26 auf bei­den Sei­ten den Spie­lern die Ent­täu­schung ins Gesicht geschrie­ben stand. Den Eppel­hei­mern, da für sie in letz­ter Minu­te der Sieg mög­lich gewe­sen wäre und den KuSG‘lern, denen ein­mal mehr in Durch­gang zwei die nöti­ge Cle­ver­ness und Ruhe fehl­te einen Vor­sprung in der Höhe über 60 Minu­ten zu ver­tei­di­gen oder gar aus­zu­bau­en. Trotz­dem, aus Lei­me­ner Sicht ein gewon­ne­ner Punkt, konn­te doch der Vor­sprung zu einem direk­ten Tabel­len­nach­barn auf­recht erhal­ten wer­den. Ste­no­gramm der 2. Halb­zeit: 14:19, 17:20, 22:24, 24:25 und 26:26.

Es spiel­ten für Lei­men:
R. Rucken­dor­fer; M. Zirm; S. Wer­ner; J. Tacang; D. Schlei­cher (5); P. Stu­cke (11/7); A. Rensch (3); M. Stu­cke (3); S. Rensch (1); C. Bar­ron (1), S. Bixer; M. Scho­ma­ker, Ö. Tan­ri­ver­di (2) und F. Kalt­sch­mitt.