1

KuSG zieht ins Finale ein!!!

KuSG Leimen – TSG Wiesloch 24:20 (12:12)

Herren I_2013-11-04_Leimen zieht ins Pokalfinale einDie Fra­ge die man sich in Lei­men vor Beginn des Spiels stell­te war, mit wel­cher Mann­schaft die TSG Wies­loch zum Pokal­spiel nach Lei­men kom­men wür­de. Die Wies­lo­cher kamen mit der 2. ergänzt um 3 Spie­ler aus der 1. Mann­schaft, dass der Liga­kon­kur­rent Eber­bach ver­lo­ren hat, moti­vier­te die Mann­schaft umso mehr, der Final­ein­zug war drin.

Die Marsch­vor­ga­be bei bei­den Teams war klar, das Spiel wird über die Abwehr gewon­nen. So war das Spiel zwar kör­per­lich hart aber wur­de durch­aus sehr Fair geführt. Lei­men ging erst nach 5 Minu­ten mit 1:0 in Füh­rung und geriet erst­mals nach 25 Minu­ten in Rück­stand. Die KuSG schaff­te es nie sich ent­schei­dent abzu­set­zen, 1 Tor vor­ne oder auch mal zwei Tref­fer aber Wies­loch schaff­te es immer wie­der aus­zu­glei­chen und ging in der 25. dann mit 10:11 in Füh­rung, 10:12 kurz vor der Halb­zeit, Lei­men woll­te nicht mit einem Rück­stand in die Pau­se gehen, 11:12 Aus­gleich (29.). Wies­loch in Ball­be­sitz und noch 35 Sekun­den zu spie­len, der Aus­gleich war in wei­te fer­ne gerückt, doch war es P. Stu­cke der sich den Ball raus­fan­gen konn­te und mit der Schluss­si­re­ne zum 12:12 traf.
Alles auf Anfang also, doch Wies­loch kam wacher aus der Kabi­ne und konn­te sich auf 13:15 abset­zen. In die­ser Pha­se waren es auf bei­den Sei­ten die Tor­hü­ter wel­che mehr Tore ver­hin­der­ten, sowohl der Wies­lo­cher Kee­per als auch M. Zirm im Lei­me­ner Tor ver­bar­ri­ka­dier­ten ihre Tore. So konn­te Lei­men erst in der 39. Minu­te sei­nen zwei­ten Tref­fer in der 2. Halb­zeit erzie­len. Jetzt leg­te Wies­loch wie­der vor und blieb bis zum 19:19 immer am Drü­cker, Lei­men konn­te aber jedes mal nach­zie­hen und ging dann in der 52. Minu­te mit 20:19 in Füh­rung. Kurz danach erziel­te Wies­loch sei­nen letz­ten Tref­fer zum 20:20, jetzt war es dem star­ken M. Zirm zu ver­dan­ken das Lei­mens Abwehr nicht mehr über­wun­den wur­de. Beim 22:20 bekam Wies­loch noch­mal einen 7-Meter, P. Kling­mann der vor­her alle Straf­wür­fe ver­wan­deln konn­te schei­ter­te an der Lat­te und Lei­men mach­te im Gegen­zug das 23:20. Wies­loch, die nur mit 10 Mann ange­reist waren, fehl­te auch ein biss­chen die Kraft am Ende um das Spiel noch­mal umzu­bie­gen. Die bes­ten Spie­ler an die­sem Tag waren die bei­den Tor­hü­ter.
An die­sem Punkt wün­schen wir Paul Hirsch­mann alles Gute und hof­fen das er kei­ne schwe­rer Ver­let­zung vom Zusam­men­stoß mit sei­nem Mit­spie­ler davon getra­gen hat.

Für Lei­men spiel­ten:
Im Tor: M. Zirm und M. Armer
Im Feld: S. Wer­ner (1 Tor), F. Nimtz (1), J. Tacang (2), S. Bixer, P. Stu­cke (4), M. Scho­ma­ker (10/7), F. Kalt­sch­mitt (1), S. Rensch, A. Rensch (4), Ö. Tan­ri­ver­di (1), D. Schlei­cher

Für Wies­loch spiel­ten:
J. Zief­le, Phil­ipp Kloe (2), M. Peiz (4), P. Hirsch­mann (1), O. Wolf­beisz (2), P. Kling­mann (5/3), E. Wett­stein, L. Mes­ser­schmitt (2), N. Tichel­mann (3), J. Zie­hen­sack (1)