1

Keine Punkte aus Wiesloch für die Damen

TSG Wiesloch — KuSG Leimen 33:22 (13:17)

Am Sams­tag Nach­mit­tag muss­te die KuSG Lei­men aus­wärts beim TSG Wies­loch antre­ten. Nach der nur knap­pen Nie­der­la­ge im Pokal vor eini­gen Wochen war man guter Din­ge gewe­sen dies­mal kein „Punk­te­lie­fe­rant” zu wer­den. Bei­de Mann­schaf­ten fan­den gut in das Spiel und so schien es, dass erhoff­te span­nen­de und aus­ge­gli­che­ne Spiel zu wer­den. Inner­halb der ers­ten 20 Minu­ten wur­de das Spiel auf bei­den Sei­ten durch schnel­le und effek­ti­ve Angrif­fe geprägt, sodass sich kei­ne Mann­schaft absetz­ten konn­te. Erst in der Schluss­pha­se der ers­ten Halb­zeit konn­te die TSG Wies­loch durch eine Hin­au­stel­lung auf Lei­me­ner Sei­te die Über­zahl­si­tua­ti­on nut­zen und so muss­te Lei­men mit einem 4 Tore Rück­stand (17:13) in die Halb­zeit­pau­se gehen.
Lei­der konn­te Lei­men nach Wie­der­an­pfiff der zwei­ten Halb­zeit nicht an die Leis­tung der ers­ten 20 Minu­ten anknüp­fen. Die Wies­lo­cher erwisch­ten einen deut­lich bes­se­ren Start und konn­ten sich schnell auf 22:15 wei­ter abset­zen. Vor Allem aber die Kom­bi­na­ti­on aus zu vie­len unglück­li­chen Abwehr­feh­lern und unkon­zen­trier­tem Angriffs­spiel lie­ßen den Geg­ner zu vie­len ein­fa­chen Toren kom­men, ohne aber eige­ne Tore zu wer­fen. Der KuSG Lei­men ver­fiel so im Lau­fe der zwei­ten Halb­zeit immer mehr in sei­ne alten Ver­hal­tens­mus­ter und hat­te dem­entspre­chend nicht mehr viel ent­ge­gen­zu­set­zen. Es konn­te somit nicht ver­hin­dert wer­den, dass die TSG das Spiel mit einem 11 Tore Vor­sprung für sich ent­schei­den konn­te. Am Ende stand ein 33:22 auf der Anzei­ge­ta­fel.
Für das nächs­te Heim­spiel am Sonn­tag, den 10.11. um 16:50 Uhr gegen den TSV A. Viern­heim heißt es also wei­ter an den eige­nen Defi­zi­ten arbei­ten, damit es für den ers­ten Sieg in die­ser Sai­son reicht.

Für die KuSG Lei­men spiel­ten:
Johan­na Stra­tem­ei­er (1), Chris­ti­ne Ell­säs­ser (2), Lena Schuh (2), Katha­ri­na Koch (4/4), Mare­en Holl­mann (3), Tan­ja Sti­ber (3), Cla­ris­sa Gill­mann (2), Maren Kri­schak (2), Ali­ne Kar­rer (1), Anne Rade­ma­cher (2), Kat­ja Schnei­der