1

Damen — Die Vorbereitung beginnt

Nach dem Sieg im Kreis­po­kal hieß es für unse­re Damen erst­mal Kräf­te sam­meln, erho­len und ein paar Wochen die Füße hoch­le­gen. Durch den dün­nen Kader in der ver­gan­ge­nen Sai­son war das auch sicher­lich nötig. Ges­tern Abend lud der neue Trai­ner Mar­tin Scherz dann zum ers­ten Trai­ning der Vor­be­rei­tung ein. Wer sich zu die­sem Zeit­punkt in die Sport­park-Hal­le ver­irr­te muss­te sich erst­mal die Augen rei­ben. Gan­ze 17 Spie­le­rin­nen war­te­ten in der Hal­le und hat­ten Lust end­lich wie­der Hand­ball zu spie­len.

Wäh­rend sich die Damen mit Medi­zin­bäl­len quäl­ten und die Grund­la­gen­aus­dau­er ver­bes­ser­ten, stand der Trai­ner für eini­ge Fra­gen zur Ver­fü­gung.

Mar­tin ist jetzt schon lan­ge an Bord, war etz­te Run­de als Co-Trai­ner schon an der Sei­ten­li­nie aktiv und hat das Amt von Micha­el Lichtl über­nom­men, der aus beruf­li­chen Grün­den sei­ne Tätig­keit nie­der­ge­leg­te. Unter­stüt­zung erhält er dabei von Jack Klimek, der ihm als Co-Trai­ner zur Ver­fü­gung steht.

Sein Fazit zur letz­ten Run­de ist ziem­lich tref­fend: „Unterm Strich war es eine durch­wach­se­ne Sai­son mit dem High­light des Pokal­sie­ges. Nach dem Ende der Hin­run­de hat­ten wir uns mehr erhofft, muss­ten aber dem dün­nen Spie­ler­ka­der Tri­but zol­len und been­de­ten die Sai­son mit einem aus­ge­gli­che­nen Punk­te­kon­to.”

In der kom­men­den Run­de besteht der Kader aus 21 Spie­le­rin­nen, wobei eine Spie­le­rin im Okto­ber von ihrem Aus­lands­auf­ent­halt zurück­kommt und zwei Spie­le­rin­nen durch ihre Schwan­ger­schaft erst im Lau­fe der Run­de zum Team sto­ßen. Eines der Zie­le vom Lei­me­ner Trai­ner ist es daher, die neu­en und zurück­keh­ren­den Spie­le­rin­nen schnells­tens in die bestehen­de Mann­schaft zu inte­grie­ren. Hier­zu eig­nen sich natür­lich auch die Som­mer-Tur­nie­re auf den die KuSG Damen zu fin­den sind und es natür­lich auch um das Team­buil­ding geht.

Wenn die Grund­la­gen gemacht wur­den, geht es dann vor allem dar­um, „neue Spiel­va­ri­an­ten ein­zu­stu­die­ren”.

Lei­men stell­te in der letz­ten Run­de die zweit­bes­te Abwehr der Liga, hat aber nur 492 Tore erzielt, daher gilt es auch die Ver­tei­di­gung wei­ter­hin auf dem Niveau zu hal­ten und die Durch­schlags­kraft im Angriff zu ver­bes­sern.

Wenn es nach Mar­tins Ein­schät­zung geht, kön­nen wir uns über eine span­nen­de Sai­son freu­en: „Ich erwar­te wie­der eine sehr aus­ge­gli­che­ne Liga. Die bei­den Auf­stei­ger (HSG Berg­stra­ße und TG Pforzheim2) haben viel Poten­ti­al und mit Bir­ken­au 2 steigt eine Mann­schaft ab, die eigent­lich Baden­li­ga-Niveau hat.”

Wel­che Rol­le unse­re Damen in der kom­men­den Sai­son spie­len, bleibt abzu­war­ten. Aller­dings hat der Kader viel Poten­ti­al: „Im Gegen­satz zu den letz­ten Run­den haben wir aktu­ell einen Kader von 19 (ins­ge­samt 21 s.o.) spiel­fä­hi­gen Damen. Der Kern der Mann­schaft bleibt zusam­men und wird von Rück­keh­rern (Schwan­ger­schaft, Aus­lands­auf­ent­halt) und neu­en Spie­le­rin­nen ergänzt. Es liegt nun an uns Trai­nern die Stär­ken der Mädels in der Vor­be­rei­tung wei­ter zu ent­wi­ckeln und die vor­han­de­nen Schwä­chen zu eli­mi­nie­ren.”  Wenn dem Trai­ner­team das gelingt, kön­nen wir uns auf eine tol­le Sai­son freu­en und viel­leicht sogar den Pokal ver­tei­di­gen.

Ein State­ment des Teams war nach dem Trai­ning lei­der nicht mehr mög­lich. „Ich bin tot” und „lei­der blieb der Hand­ball in der Tasche”, waren die ein­zi­gen Wor­te, wel­che die Spie­le­rin­nen noch von sich geben konn­ten.

Wenn ihr wis­sen wollt, wer die neu­en Spie­le­rin­nen sind schaut in den nächs­ten Wochen immer mal wie­der auf unse­rer Face­book Sei­te vor­bei. Dort stel­len wir euch den Kader für kom­men­de Run­de vor.

In die­sem Sin­ne #esgibt­nur­ein­gas #voll­gas